Pb-/Lernen-zu-lernen in München

Nachhilfe, Einzel-, Gruppen-, Hausunterricht/Homeschooling, Skypeunterricht        


Physische, seelische und geistige Voraussetzungen für ein bestmöglich konzentriertes Lernen



Um physisch (körperlich), seelisch (emotional) und geistig (verstandesgemäß und herzensausgerichtet) eine ideale Voraussetzung für ein bestmöglich konzentriertes Lernen zu haben, müssen nachfolgend vorgestellte Verhaltenskulturen im Leben ausgeübt werden 



Ernährungsverhalten

Physische, seelische und geistige Voraussetzungen für ein konzentriertes Lernen sind für den Körper, Seele und Geist, die bei Lerntätigkeiten zusammenwirken, mitunter durch Forschungen erkennbar geworden. 

Eine voraussetzende Gegebenheit für einen lernfähigen Verstand, für ein aktiviertes Gehirn, somit für eine gute Konzentrationsfähigkeit beim Lernen, ist die Ernährung. Bei einseitiger, "schlechter" und reduzierter Ernährung können Konzentrationsprobleme, unübliche Müdigkeit und Antriebslosigkeit auftreten und sogar Krankheiten entstehen, was zu nachlassender Leistungsfähigkeit und zu schlechteren Schulleistungen führt oder/und führen kann. An welche Nährstoffe beim Ess- und Trink-Verhalten müssen die Lernenden denn denken?

Zu den lebensnotwendigen Nährstoffen in der Nahrung zählen: Vitamine, Mineralstoffe, Fette, Eiweiß; diese müssen laufend dem Körper in unterschiedlicher Menge zugeführt werden. Die Vitamine C, verschiedene B-Formen und weitere ... sind zur Aufrechterhaltung des ganzen Körpersystems, inklusive der Gehirnkonstitution, von Notwendigkeit und können beispielsweise über pflanzliche Nahrungsstoffe wie Salate, Früchte, Gemüse, ... dem Körper zugeführt werden. Mineralstoffe, wie Calcium, Kalium, Magnesium, Eisen, Jod, ... sind ebenso notwendige Bestandteile des Körpers und Gehirnes; in etwa der nur in Spuren vorkommende Mineralstoff das Silizium (viel in Hafer, in Gerste, in Hirse, … ) stärkt das Immunsystem, ist Aufbau- und Nährstoffsubstanz der Haut, der Haare, vom Knorpel, der Nägel, ... und harmonisiert das körperliche System besonders, wenn man häufig Strahlungen - in etwa durch Internetarbeit - ausgesetzt ist; ... auch in Vollkornprodukten, Salaten, Gemüsesorten, Früchten, ... sind viele Mineralstoffe enthalten. Fette, wie nicht-gesättigte Fettsäuren sind ebenfalls in unterschiedlichen Mengen zum Überleben des Menschen eine Voraussetzung; zum Beispiel die Omega-3-Fettsäuren (z. B. in Fisch, Avocados, Chia-, Hanf-, Leinsamen, Soja, verschiedenen Nüssen, wie Walnüssen, ...), Omege-6-Fettsäuren (z.B. in kaltgepressten Weizenkeim-, Distel-, Traubenkernölen, Soja, Lein-, Hanf-, Chiasamen, verschiedenen Nüssen, wie Walnüssen, Mandeln, Erd-, Haselnüssen, ... ), Omega-9-Fettsäuren (z. B. in Avocados, kaltgepressten Raps-, Sesam-, Olivenölen, in diversen Nüssen, wie Haselnüssen ... ), weitere Fettsäuren (z. B. in vielen kaltgepressten Ölen, in verschiedenen Nüssen, ... ) sind besonders wichtig für den Gedankenhaushalt, also für die Gehirnphysiologie, und auch für die allgemeine körperliche Gesundheit. Ein weiterer lebensnotwendiger Nährstoff ist Eiweiß (=Protein, 20 verschiedene Aminosäuren): es kann über Milchprodukte aus biologischen Anbau, wie: Käse, Joghurt, ... über pflanzliche Produkte, wie Nuss-, Soja-, Reisdrink, Kokosmilch, Soja- , Mandel-, Kokosjoghurt, Nüsse, Pflanzenmargarine aus essentiellen Fettsäuren, Sojabohnen, Bohnen, Erbsen, ... in den Stoffwechselkreislauf des Körpers aufgenommen werden. Es ist ein Aufbaustoff für Knorpel, Muskel, Haut, Knochen, Abwehrkörper, Enzyme, Hormone, ...; wird zu wenig aufgenommen, so lässt die geistige und die körperliche Leistungsfähigkeit nach und das Immunsystem wird geschwächt, weshalb der Mensch dann anfälliger für Erkältungen und weitere Krankheiten ist ... Als letzte Nahrungsstoffkategorie ist das Kohlenhydrat zu nennen, dies gehört mit Proteinen und Fetten zu den Grundnährstoffen, hat aber sehr viele Formen, wie kurzkettige Kohlenhydratketten: Einfachzucker (= Glukose: ein Endprodukt der Verdauung), Zweifachzucker, ... wie langkettige Kohlenhydratketten: Vielfachzucker wie Stärke (=besteht aus mindestens 10 Einfachzuckermolekülen, beispielsweise in Kartoffeln enthalten, ...) und Ballaststoffe (= bestehen aus 3 oder mehreren Einfachzuckereinheiten; als Ballaststoffquellen werden vermehrt genützt: durchschnittlich 40 % Hülsenfrüchten mit etwa 10%igem, 20 %  Obst mit etwa 2-5%igem und 16 % Gemüse mit etwa 2-5%igem Anteil an Ballaststoffen; diese Kohlenstoffketten passieren den Darm ohne verarbeitet zu werden, wirken gegen viele Erkrankungen und beugen diesen vor; sie beschleunigen ebenso den Stoffwechsel, ... ). Kohlenhydrate sind mit Fetten die größten Energielieferanten für den menschlichen Körper; die Bestandteile von den Kohlenhydratformen als Nahrungsmittel-Inhaltstoffe sind bei Vollkornprodukten, wie Vollkornbrot, Haferflocken ... bei getrockneten Früchten, wie getrockneten Datteln, getrockneten Bananen  ... besonders hoch; der Bedarf nach diesen Stoffen ist eigentlich bei der Physis gegeben, ohne diese wäre der Mensch nicht genügend gegen diverse Krankheiten gegensteuernd und vorbeugend.

Das Ernährungsverhalten abschließend, wird kurz auf das Trinkverhalten eingegangen. Um zu überleben ist auch eine regelmäßige Zufuhr von Flüssigkeit, die in fester Nahrung auch in geringem Maß vorhanden ist, zu berücksichtigen; also zählt Wasser zu den essentiellen Nährstoffen. Tägliche Flüssigkeitszufuhr von  1 Liter bei 7-10 Jahren, 1,2 Liter bei 10-13 Jahren, 1,3 Liter bei 13-15 Jahren, 1,5 Liter bei 15-18 Jahren und 2 Liter ab 19 Jahren ist hier pauschalisiert benannt, denn sie ist je nach körperlicher Betätigung und Körpergröße zu gewichten; ein vermehrtes Trinken ist von Notwendigkeit bei viel Bewegung, bei starker Hitze, bei Krankheit und bei Essensmangel. Wird zu wenig Flüssigkeit dem Körper zugeführt, so kann dies zu Konzentrationsmangel, zu Kopfschmerzen, zu physischen Gesundheitsproblemen, ... führen. Als Trinkprodukte können besonders Mineralwässer und unterschiedliche, sich abwechselnde, Kräutertees empfohlen werden. 

Wie viel dieser 5 aufgezählten essentiellen Nährstoffe und dem einen sehr häufig vorkommenden Grundnährstoff Kohlenhydrat für ein gesundes Leben zu empfehlen sind: Hierzu kann im Internet über Google unter "notwendige NÄHRWERTE" nachgelesen werden. 

Angemessene Ernährung stärkt das menschliche Immunsystem, bewahrt dieser Weise den Körper davor, sich mit grippalen Viren wie den Coronavirus zu infizieren ... und ist auch zum Aufbau, zur Heilung, zu der Aktivität und zur Ernährung der Körper- sowie der Gehirnsubstanzen lebensnotwendig und sorgt gleicherweise für eine schüler/innengerechte gestärkte Lernbereitschaft. 



Die Konzentrationsfähigkeit und das menschliche Wohlbefinden steigernde Verhaltenskultur 


Hierzu sind wichtig: das Bewegungsverhalten, erbauliches Sozialverhalten und das Verstandesverhalten


Bewegungsverhalten 

Bewegung ist für ein gesundes Leben, zur Aufrechterhaltung der Gesundheit und der Verstandesaktivität notwendig; gerade Kinder bewegen sich, ohne angeleitet zu werden, natürlicherweise viel. Wegen der Aktivhaltung der Körper- und Gehirnphysiologie über das körperliche Tätigsein, ließen die Tradition schaffenden europäischen Stundenplanentwickler und -innen die Sporterziehung intuitiv zu einem Pflichtfach werden. Deshalb ist im Schulpensum Sportunterricht in Deutschland während der Regelschulzeit verpflichtend. Denn über genügend Stimulieren und Mobilisieren der Körperfunktionen, wird ebenso die gehirngemäße Stoffwechselgegebenheit optimiert; dies führt zu einer konzentrationswilligen und verstandesmäßig angeregten Lerner/innen-Ausgangsposition, wobei das hier oben nahegelegte Ernährungsverhalten dieser in Lernbereitschaft bringenden Körperdimension vorausgehen; hungernde, schlechternährte Menschen können wenig von dieser Bewegungsaktivierung zehren und bringen nicht die Kraft hierfür auf. 


Erbauliches Sozialverhalten

Ebenfalls ein vergebendesheilendes, friedliches, sich wechselseitig annehmendesliebendes Miteinander-Umgehen ist für eine lerngerechte Ausgangsebene notwendig. Sich und anderen vergeben, steigert die Lebensfreude, die Lebensqualität, die Lebenserwartung für sich und alle umgebenden Nächsten, was psychologisch bewiesen ist, beobachtet werden kann und worauf selbst zugesteuert werden kann bzw. sollte und vom deutschen demokratischen Grundgesetz her auch muss. 

An Schulen und weiteren Lernort, wie daheim, muss eine friedvolle und sich annehmende Lernumgebung geschaffen werden oder/und muss so ein Lernmilieu kreiert werden. Bei dem Lernort der Nachhilfe bei Ihnen zuhause mit professionellen, pädagogisch-psychologischen PädagogInnen können wichtige Lernortausgangsebenen und den Lernprozess bewusst und gezielt fördernde, Lernbedingungen befähigt aufgebaut werden. Es soll ein emotional-intelligentes Lernverhalten freigelegt werden. 

Hier kommt es also zu einer Emotionale Intelligenz, die ebenfalls im Gehirn ihr Zentrum hat, die über helfendes, verantwortungsbewusstes, tolerantes und vergebendes Verhalten hervorgerufen wird und die die Verstandeskommunikation (z. B. Reinmann-Rothmeier, Nistor & Mandl, Wissensmanagement; Piaget, Wissenskonstruktion; Edelmann, Lernpsychologie; Seel, Psychologie des Lernens;  ... ) erquickt und in eine angenehme Balance bringt. So ein vom Gehirn gesteuertes, balanciertes, nachsichtiges, friedliches Sozialverhalten ist eine Ausgangsebene, für ein konzentriertes Lernen. 

Unbedingt ist bei krassen Differenzen im Lebensumfeld, bei deutlich unterschiedlichen Meinungen in einem Beziehungsumfeld, bei nicht-vorsätzlichen Regelbrüchen im sozialen Umfeld ein Krisenmanagement anzuwenden, das ohne körperlicher Gewaltanwendung, ohne Verleumdung, über einen wechselseitigen Austausch, zu einer friedlichen und fairen Lösung führt. In anderen Worten: bei friedlichen, in der Regel nicht willkürlichen und nicht physische Gewalt anwendenden Sozialumwelten, müssen nach einer Beziehungsdifferenz, nach Streitigkeiten wieder Versöhnlichkeit als Problemlösung gesucht werden, wenn nicht anders möglich, über eine Mediation (z. B. Forschungsbericht 172; diese streitbehebende Kommunikationstechnik wird im schulischen Beziehungsnetz schon an vielen Schulen offiziell angeboten); über die Medianden (= die Streitenden und ein oder mehrere neutrale Schlichtungshelfende) wird sodann eine Versöhnlichkeit, eine Aufklärung und Vergebung zielorientiert gesucht und gefunden; hier ist der Lernende nicht maßlosen und sozialen Beleidigungs- und Verleumdungskampagnen ausgeliefert, sondern darf auf Schutz und Behütung seiner Menschenrechte bauen; aufgrund dieser in der Nächstenliebe / in der Menschenachtung orientierten Umweltkultur können von Lernenden höchste Lernleistungen freigesetzt werden, wenn diese vergebende Verhaltenskultur, die auch zu körperlichen, seelischen und geistigen Heilungen von Beschädigten - in etwa über das Gebet - führen kann, dementsprechend aktiviert wird.


Verstandesverhalten

1. Geistig-seelische Einbettung 2. Aufbau einer konstruktiven Lernkultur

1. Falls ein/e Lernende/r die optimalen Verstandesbedingungen erreichen möchte, so muss sie/er das Mit-Gott-in-Kontakt-treten integrieren. Denn es ist bewiesen, wie Gehirnforschungen zeigen, dass das Gehirn den "aktivsten Zustand" aufweist, so man mit dem alle Menschen liebenden Gott gerade spricht und/oder kommuniziert hat und das Gewohnheitsverhalten hat, mit dem vergebenden Gott gedanklich aktiv in Kontakt zu stehen. "How the prayer changes the brain" and "the science of prayer" sind zwei Videos, die dies zum Thema machen: Wenn wir mit Gott sprechen, sind wir in eine Nächstenliebe-Gottesliebe-Beziehung hineinbewegt; folglich kann betont und erfahren werden, dass wir da auch die höchstmögliche Freiheit und Entspannung fühlen. Um in eine entspannte Beziehung zum nur-guten, nur-reinen und gnädigen Gott zu kommen, müssen wir ihn, wie im "Vater Unser" vom Beten lehrenden Jesus Christus beinhaltet ist, um Vergebung bitten; denn " er selbst ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt" (Bibel, 1. Johannes 2:2);  wer fehlerhaft gelebt hat, bittet Gott um Vergebung: "Vergib uns unsere Schuld wie auch wir unseren Schuldigern", um von der Schuld erlöst zu werden, um besser zu leben, um mit den Mitmenschen und Gott versöhnt zu leben und sich hierbei von Gottes Liebe und von der Kraft des Heiligen Geistes helfen zu lassen. Haben wir die Vergebung durch Gott, die erlösende Liebe Gottes und die Kraft Gottes angenommen, so sind wir von Kraft und Liebe Gottes erfüllt, um danach darin zu leben. Unsere Gehirnfunktionen funktionieren in dieser Interaktionsebene am besten, und da lieben wir. Deshalb wird gehirngerecht betont, we are wired for love (Leaf, wir sind zu lieben geschaffen; Leaf, TED: science and thought). Hierüber sind Gehirnströmemessungen hinsichtlich dem Verstandesverhalten und weitere gehirnphysiologische Forschungen gemacht worden, die beweisen, wann das Gehirn am effektivsten und lern-aktivsten ins Leben mit einbezogen ist: Nämlich falls ein Gebetskontakt zum lieben und antwortenden - auf Gebete reagierenden Gott, dem alleinigen Gottdem Licht, dem Friedefürst, dem Heiland, dem Erlöser, der Wahrheit, dem Retterdem ewigen Lebendem überall seienden und der Liebe besteht. Diese Vergebungskultur wird über die katholischen, evangelischen, orthodoxen Kirchen und Freikirchen, schon fortlaufend praktiziert und entspricht hier einer Enkulturation.

2. Hat der Lernende diese hier vorher umschriebene friedvolle, entspannte und geniale verstandesbezogene Lernvoraussetzung, dann gehören zu dem Praktizieren von erfolgreichem und konzentriertem Lernen das Aufbauen einer konstruktiven Lernkultur; um diese zu bilden, ist noch da Einbeziehen von diversen empirisch-pädagogischen pädagogisch-psychologischen Lernmethoden notwendig. Hier muss wie auf vorhergehenden Homepageseiten von Pb-/Lernen-zu-lernen schon in Kürze umrissen ist, vieles, um zu guten Lernleistungen zu kommen, beachtet werden: Zum einen muss mit Fleiß und Ausdauer am Vorwissen gearbeitet werden. Das Vorwissen, dass nach dem Gesetz "Denn wer da hat, dem wird gegeben werden" (z. B. Forschungsbericht 135; Bibel, Matthäus 25:19, 13:12, Markus 4:25, Lukas 19:26; ... ) funktioniert, muss erst fleißig angesammelt werden. Dafür muss permanent mit Wiederholen und weiteren Lerntechniken das Wissen bzw. das Schulfachwissen konstruiert, angereichert, verfestigt und so gespeichert werden. Hierbei kommt es Schritt für Schritt zu einem Vorwissen; dieses ist im Gedächtnis fest verankert. Zum andern gilt es möglichst die bewährten psychologisch-pädagogischen Lerntechniken zu nützen, um bestmöglichen Lernerfolg und beste Noten zu erzielen.


Die unterstrichenen Wörter sind mit katholischen, evangelischen ... weiteren christlichen unterhaltenden, erfreuenden, belebenden und wissenschaftlich belehrenden Videos und Texten verlinkt, die angeschaut werden können, wenn sie angeklickt werden. 


Sind alle diese hier thematisierten menschlichen Verhaltenskulturen genial in der Lebensführung der Lernenden aktiviert, können diese optimale Leistungsergebnisse und die beste Voraussetzung für ein konzentriertes Lernen ermöglichen.  


Über 0179/4747743 oder 089/68096737 können Sie sich für Nachhilfe und Hausunterricht bzw. Homeschooling bei ihnen zuhause, im Unterrichtsraum in der Stradellastraße 20, 81927 München, über Skype oder an einem anderen Lernort anmelden. Auch können sie über die hier oben am Homepagekopf anklickbare Homepageseite "Bestellung von Nachhilfe" einen Nachhilfeunterricht bestellen.


E-Mail
Anruf
Karte
Infos